Die Osteopatische Geschichte

Genese

A.T. Still

A.T. Still

Osteopathie wurde von dem amerikanischen Arzt AT Still (1828-1917) entwickelt. Eine Meningitis-Epidemie nahm drei seiner Söhne das Leben im Jahre 1864 . Das war der Moment , als er seinen Glauben verlor in der traditionellen Medizin und führte zu seiner Suche nach einer besseren Form der Medizin .
Er kam zu der Erkenntnis, dass sein Wissen versagte. Sein eigenes Leben riskierent , stahl er die Körper der Indianer , die er dann sezierte. Auf diese Weise brachte er seine Kenntnisse der Anatomie zu einem für diese Zeit beispielloses Niveau . Dies gab ihm Einblick in die Bedeutung der Mobilität für das Funktioneren des Körper.
Auch dank angeschossene Büffel, wurde er sich der Funktion von anderen Gewebe als der berührten Position , so dass es ihm klar wurde, wie der Körper als Einheit gesehen sollte.

Er machte seine „Entdeckung“ am 22. Juni 1874 veröffentlicht , aber erst 1889 gab den Namen der Osteopathie . In der Zwischenzeit war  seine Art des Behandlungs  einer Kombination aus , was er von der traditionellen Medizin wusste, integriert mit seiner Kenntnis der mesmeriaanse Chirurgie und Knochen-Eistellung (jetzt sprengen oder Manuele Therapie) , die schließlich zu einer Behandlungsanlage, indem die Philosophie ihren Ursprung aus verschiedenen Quellen fand: Hippokrates, der iatrogenen mechanischen Schule ( Descartes , Borelli, Baglivi ), der iatrogenen Chemical School ( Théophile de Bordeau, Van Helmont, Mesmer ). Die Einzigartigkeit von Still war die Art, wie er ein System von Diagnose und Behandlung kombinierte aus diese scheinbare gegenteilig gesinnten Schulen.

American School of Osteopathy

American School of Osteopathy

American School of Osteopathy

In der Zeit von 1874 bis 1892 förderte er sich selbst als „Magnetisierungs Heiler “ und später als „leuchterent Bonesetter“. Die amerikanische Schule für Osteopathie , Kirksville, Missouri wurde im Jahre 1892 eröffnet .
Seine Behandlungen wurden nicht von der medizinischen Gemeinschaft verstanden und in mehreren Staaten  wurde sogar für Osteopathie ein Verbot zum Arbeitspraxis verwirklicht. Trotz dieser Opposition , könnte man  die Ergebnisse nicht widersprechen.

William G. Sutherland

William G. Sutherland

William G. Sutherland

Einer seiner Schüler , William G. Sutherland, wurde überrascht durch die Tatsache , daß der Schädel unterschiedlich geformte Nähte hatte. Er kam zu dem Schluß, dass sie also eine Funktion  haben musste. Auch  fühlte er eine Bewegung, die nichts mit dem Herz-oder Atem zu machen zu tun hatte. Er nannte es die primäre Atemmechanismus. Auch trotz der Kritik aus der Wissenschaft, setzte Dr. Sutherland seine Forschung fort. Er konstruierte eine Art Klammer , die er einige Knochen fixierte . Seine Frau führte ein Tagebuch . Es wurde der Erfolg beschrieben wenn der Schädel tatsächlich in seinem Bewegung begrenzt wurde.  Dies resultierte in einem Bericht , dass in etwa 1933 unter dem Titel : “ Die Hirnschale “ ausgestellt wurde.

In der Zwischenzeit gab es drei Brüder Little Englisch in Amerika im Urlaub. Wegen der asthmatischen Bau einer von ihnen, kamen sie mit Dr. Still in Kontakt . Dr. Still behandelte den Mann mit erstaunlichen Ergebnissen. Die drei Brüder haben  Osteopathie von herr doktor Still gelernt .

Europa

In Europa, wurde Osteopathie in London im Jahr 1898 für die Society of Science, Letters and Art ( Gesellschaft für Wissenschaft , Literatur und Kunst) in Kensington Halle präsentiert. Dieser Vortrag war von John M. Littlejohn vorgestellt und im Jahre 1899 und 1900 wiederholt. Die ersten Osteopaten gründen sich in der Periode 1900-1901 in Großbritannien.

Im Jahre 1917 wurde in London die Britische Schule für Osteopathie offiziell von Dr. John Martin Littlejohn (1865-1947) geöffnet,  die erste Schule der Osteopathie in Europa.

Jean-Pierre Barral , ein Franzose, studierte an der Europäische Hochschule für Osteopathie in Maidstone, Kent. Diese Schule wurde von Thomas G. Dummer, DO mit Menschen wie Paul Geny und in Zusammenarbeit mit John Wernham gegründet.

Bis zu diesem Zeitpunkt gab es eine Menge an Wissen über die Druckunterschiede in der Lunge , aber nichts unterhalb dem Diafragma. Barral befasste sich mit diesem Thema und so entstand die viscerale Osteopathie in Europa.
Die moderne Osteopathie umfasst daher jetzt das parietalen System, das Cranio-Sacral Systeem und das viszeralen System.
(Danke an Christian Fossum , Norwegen)